Ein Reise nach Malaga: Picasso, Sonne, Strand - und natürlich gute Drinks


Ein Reise nach Malaga:

Picasso, Sonne, Strand - und natürlich gute Drinks

Zugegeben, viel wusste ich nicht über Malaga, als ich kurzentschlossen 3 Tage Spaniens südlichste Metropole gebucht habe. Es waren die allgemeinen Floskeln über Spanien, die ich einfach auf Malaga bezog: „Strand, Tapas, nette Menschen und vielleicht den einen oder anderen Gin&Tonic am Abend“ – die 3 Tage werden bestimmt nett werden. Aber Malaga hat es geschafft mich zu überraschen, zum positiven aber auch hier und da zum negativen, dazu aber später mehr.

Mehr als nur Spanien-Floskeln

Grundsätzlich bietet Malaga natürlich mehr als meine oberflächlichen Spanien-Floskeln, so hat Malaga eine tolle Altstadt mit wunderschönen maurischen Bauwerken, für eine kleine Stadt (200 T Einwohner) eine wahnsinnige Vielfalt an kulturellen Höhepunkten. So ist es Pablo Picasso, dem wohl berühmteste Sohn der Stadt zu verdanken, dass dort sein Geburtshaus und ein tolles Museum zu besichtigen ist. Auch die Familie Thysen bietet eine beeindruckende Auswahl an zeitgenössischer Kunst an, sodass nach Madrid und Barcelona, die Stadt Malaga sicherlich über die wohl größte Vielfalt an Museen in Spanien verfügt. Selbst wenn man mit Kultur nichts am Hut hat, Malaga ist auch was für jeden der einfach mal ins Meer springen möchte und dafür nicht ins Auto steigen will. Unzählige Strände säumen die Küste der Stadt und bietet von Highlife, Sonnenbaden auf Sardellen-Büchsen-Art, bis hin zu entspannten und gut zugänglichen Stränden, für jeden etwas.

Was mich aber in den 3 Tagen meiner Reise am meisten beeindruckt hat, ist das Nachtleben. Während der Tag, je nach Reisezeit, extrem warm sein kann und trotz der kulturellen Möglichkeiten doch irgendwie eine normale spanische Stadt ist (inklusive aller architektonischen Sünden – hoch gebaute 80er Jahre Bauten), zeigt sich Malaga nachts von seiner besten Seite.  Die hoch über Malaga strahlende Burgruine vermittelt bereits eine einzigartige Atmosphäre, die endlos lange Uferpromenade mit all ihren „Chiringuitos-Strandbars“, der Hafen mit seinen schicken Restaurants und natürlich die Innenstadt mit ihren unzähligen Bars und Restaurants. Die Stadt schläft nie – zumindest nicht in den Sommermonaten – und das zeigt sich auch an den tiefen Augenrändern am nächsten Tag.

Die besten Bars rund um Vermouth und Gin

Malaga hat eine lange Vermouth-Geschichte und so möchte ich natürlich eine Bar empfehlen, die eben diese transportiert. La Tranca (Calle Carreteria 92, 29008 Málaga, Spanien – auch mitten im lebendigen Zentrum). Zwei unterschiedliche Vermouths stehen auf der Karte: der eine im Fass gelagert, der andere süß und süffig. Beide aber aus eigener Herstellung. Dazu die ersten Tapas des Abends und umringt von Spaniern den Abend starten – fantastico!

Für einen tollen GinTonic möchte ich euch die Gin Tonic Bar (Sancha De Lara 5, 29015 Málaga, España – mitten im Zentrum) empfehlen. Sicherlich gibt es hier die größte Auswahl in der Stadt. Knapp 100 Gins und 14 Tonics auf der Karte – wenn du hier nicht fündig wirst, weiß ich auch nicht weiter. Sogar einen eigenen Gin haben sie, den „Malaga Gin” und das exklusiv in der Bar! Preise beginnen bei 5,50 € (z. B. Gordon’s, Xoriguer) und reichen bis zu 18 € (9 Moon und Black Tomato Gin). Alle Preise verstehen sich exklusive Tonic. Eine Alternative und ebenso mein Favorit ist das Hotel AC Malaga Palacio (Calle Cortina del Muelle 1 – nahe der Strand Promenade), auch wenn es nicht ganz so eine große Auswahl hat, aber mit dem schönsten Blick auf die Stadt kann hier sein Drink genossen werden.


- David

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen