5 spannende Fakten über Gin die du sicher noch nicht wusstest

5 spannende GIN-Fakten die du sicher noch nicht wusstest

 

1.    In welchem Land wird am meisten Gin konsumiert? 

Für die meisten sicherlich überraschend, aber die Philippinen sind weltweit das Land in dem am meisten Gin getrunken wird, nämlich sage und schreibe 1,4 L pro Kopf und Jahr. Zum Vergleich, in Deutschland sind es 0,1 L und in Slowenien (immerhin führend in Europa) sind es 1,2L. Anders als in Deutschland wird der Gin auf den Philippinen übrigens als Gin Pom getrunken, einen mit Grapefruit Saft angereicherten Gin im Longdrink Format. Bedingt durch die hohe Einwohnerzahl (102 Mio. €) waren die Philippiner  übrigens vor einigen Jahren noch für mehr als die Hälfte des weltweiten Gin-Konsums verantwortlich.

 

 

2.    Welche Gin-Marke ist mit 27 Mio. verkauften Flaschen pro Jahr die Absatz stärkste der Welt?

Solltest du jetzt am überlegen sein, ob es entweder Gordons, Beefeater, Bombay oder vielleicht Tanqueray ist, muss ich dich enttäuschen. Zwar gehören alle in die Top 10 der Absatz stärksten Gin Marken, aber keine kommt auch nur annähernd an diesen Gin aus Asien dran. Der San Miguel Gin aus den Philippinen ist mit großem Abstand der „Top Seller“, und das mit sage und schreibe 27 Mio. verkauften Flaschen in Jahr 2017. Die Kombination aus einem hohen pro Kopf Verbrauch, einer sehr geringen Auswahl im Land und einem unschlagbar günstigen Preis, machen ihn zu dem, was er heute ist, der weltweit meist getrunkenen Gin. Ich hatte übrigens selbst die Möglichkeit, den auf Basis von Zuckerrohr destillierten Gin zu probieren. Leider wird ihn niemand als besonders geschmackvoll bezeichnen, dafür sind wir einfach qualitativ zu verwöhnt in Deutschland. 

 

3.    Welche war in 2017, die dynamischste Spirituosen Kategorie in Deutschland?

And the Winner is …. Gin! Tatsächlich ist Gin (noch) eine relativ kleine Spirituose, jedoch wächst keine so kräftig wie sie (plus 30 % vs. 2016). In Spanien seit Jahrzehnten schon die Spirituose schlechthin, in England und Holland ein Klassiker, gewinnt der Gin in Deutschland immer mehr an Bedeutung.

 

4.    Korn vs. Gin. Was wird in Deutschland häufiger konsumiert?

Der Marktanteil von Korn innerhalb der Spirituose ist nach Likören und Wodka die drittstärkste Kategorie in Deutschland und - ca. 9mal so groß wie der Gin (stand 2016, aktueller Daten haben wir leider nicht)! Auch wenn der Korn immer mehr an Boden verliert, er ist noch immer einer der größten Kategorien innerhalb der Spirituose. Mit einem Marktanteil von ca. 14 % ist lediglich Likör und Wodka größer. Was mich persönlich zunächst überrascht hat, immerhin kommt wohl kaum einer von euch auf den Gedanken sich in der Bar einen Korn zu bestellen. Jedoch gibt es kein Kiosk, kein Supermarkt in Deutschland, das nicht Korn im Sortiment hat. Und in Anbetracht dessen, dass Korn unschlagbar günstig ist, kann sich jeder vorstellen welche Bevölkerungsschicht diesen am meisten konsumiert. Hinzu kommt, dass es ein enormer Nord/Süd Gefälle gibt. Ein Volksfest im Norden ohne Korn, undenkbar! Dem Korn folgt übrigens Rum (10 %) und Whisky (9,5 %), während der Gin gerade mal auf einen Marktanteil von 1,5 % kommt.

 

5.    Psychopathen trinken gern Gin&Tonic – wissenschaftlich belegt!

Mit einem kleinen Augenzwinkern zu verstehen aber kein Scherz, laut einem Bericht der Universität Innsbruck aus dem Jahr 2015 geht man hier davon aus, dass Menschen mit "dunklen Persönlichkeitszügen" ein Faible für den bitteren Geschmack haben. Die Studie zeigte auf, dass je lieber jemand bitter aß (oder trank), desto größer war auch die Wahrscheinlichkeit, dass die Person eine feindselige Persönlichkeit hatte. Vor allem mit psychopathischen und Alltags-sadistischen Tendenzen fanden die Forscher einen positiven Zusammenhang. Unter Gin-Tonic-Trinkern und Liebhabern besonders dunkler Schokolade dürften sich also tatsächlich mehr dunkle Persönlichkeiten verstecken als unter jenen, die einen süßen Fruchtcocktail oder Milchschokolade bevorzugen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen